Wissenssektor

Forschung & Entwicklung erzeugt Innovation – Innovation erzeugt Forschung & Entwicklung

Durch die Vielzahl an verschiedenen Tags und deren teilweise sehr robusten Eigenschaften gegen Flüssigkeiten wie Laugen, Öl oder auch extreme Temperaturen lässt sich RFID auch in Laboren nutzen, beispielsweise zur Verlaufskontrolle von Laborproben.

Im Übrigen ist RFID vermehrt in modernen Bibliotheken in Gebrauch, um sowohl die Ausleihe und das Sortiersystem zu optimieren, als auch das Personal in diesen Bereichen zu entlasten.

Labor Biochemie Der Wissenssektor und Forschung & Entwicklung stehen für Innovation. RFID-Technologie kann Unternehmen und Institute bei ihrer Entwicklungsarbeit auf modernste Art und Weise unterstützen. So kann beispielsweise die Automatisierung in der Labordiagnostik mithilfe von RFID vorangetrieben werden oder die eindeutige Identifizierung von Behältnissen oder sonstigen Objekten bei Laborversuchen, auch bei großen Projekten, zu Transparenz und Übersichtlichkeit führen. Bei der Überwachung von Objekten im Labor ist zusätzlich zur Identifizierung auch die Speicherung von Daten auf den Transpondern möglich. RFID-Technologie ist äußerst robust, temperaturbeständig und widerstandsfähig gegenüber Flüssigkeiten und Lösungen, wodurch sie für den Gebrauch in Laboren oder der chemisch-pharmazeutischen Industrie und Fertigungstechnik bestens geeignet ist. In Verknüpfung mit Sensorik bieten sich im Labor noch weitere Anwendungsmöglichkeiten für RFID.

 

UniBib Graz Da RFID-Technologie eine Technik darstellt die Inventurprozesse vereinfacht und beschleunigt, wird sie auch schon in vielen Bibliotheken genutzt. So wird RFID etwa in der Wiener Hauptbibliothek, den Stadtbüchereien München, Stuttgart, Utrecht und des Vatikan sowie an der TU Graz, der Universität Karlsruhe und vielen weiteren Bibliotheken verwendet. Durch die Ausstattung der Bücher mit Transpondern lässt sich eine ständige Inventur durchführen, wodurch der Bestand immer aktuell und die Übersicht erhalten bleibt. Außerdem lassen sich gesuchte oder zunächst nicht auffindbare Bücher durch eine RFID-unterstützte Suche schneller finden. RFID dient darüber hinaus als Diebstahlschutz. Eine weitere Besonderheit bei der Verwendung von RFID-Technologie in Bibliotheken ist die Möglichkeit Sortier- und Selbstverbuchungssysteme zu installieren. Dies ermöglicht den Kunden selbständiges Ausleihen, Zurückgeben oder Verlängern der Ausleihe, auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten – in weiterer Folge somit die 24-Stunden-Bibliothek.

 

Fragen?

Rufen Sie uns an!

phone icon rfidinnovations+43 316 232001

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

QR-Code